Kanu Club Potsdam im OSC e.V. +49 331 5811669 info@kcpotsdam.de
   Social: 

Zahlreiche Medaillen für Potsdamer Kanunachwuchs bei der 30. Große Brandenburger Kanu-Regatta

von Ronald Verch

Vom 30.04. bis 01.05. beteiligten sich über 600 Kanu-Rennsportler/-innen aus 50 Kanuvereinen/-abteilungen an der Jubiläumsregatta auf dem Brandenburger Beetzsee. Von der Sprintdistanz bis zur Langstrecke boten die Wettkämpfe für viele Altersklassen einen ersten Leistungsvergleich nach längerer coronabedingter sportlicher Abstinenz. Insbesondere jedoch für den jüngeren Nachwuchs der Schülerbereiche und der Jugend.

Diese Gelegenheit ließen sich in erster Linie die Aktiven aus Sachsen und Berlin nicht entgehen. Das konnte man an deren Teilnehmerzahlen (Sächsischer Kanu-Verband mit etwa 200 Sportlerinnen und Sportlern sowie Landes-Kanu-Verband Berlin ca. 150 Athletinnen und Athleten) leicht ablesen.  

Erstaunlicher Weise verzichtete eine Reihe von Vereinen des Landes-Kanu-Verbandes Brandenburg, darunter auch fünf von acht Landesstützpunkten, auf den Einsatz ihres Nachwuchses auf der heimischen Beetzsee-Regattastrecke. Somit stellten allein der Kanu-Club Potsdam im OSC (35 Aktive) und der Kanuverein Brandenburger Adler (31 Aktive) nahezu zwei Drittel des knapp hundertköpfigen Aufgebots von insgesamt lediglich sechs Kanu-Vereinen/-Abteilungen des LKV Brandenburg. Die Paddeltalente des Rathenower WSV 1922 Kanu (19 gemeldete Aktive) waren ebenfalls in größerer Anzahl zugegen.

Immerhin hatten je 11 Vereine aus Sachsen und Berlin sowie 10 Vereine aus Sachsen-Anhalt ihre Teilnahme avisiert. Die RG Sachsen war mit 76 Aktiven als Spitzenreiter in der Vereins-Meldeliste registriert.

Da zeitgleich zur Großen Brandenburger Kanu-Regatta in Duisburg die Qualifikationen der Leistungsklasse und Junioren für die internationalen Wettkämpfe stattfanden, waren die Spitzensportlerinnen und -sportler dieser Altersklassen auf dem Beetzsee natürlich nicht zugegen. Dennoch war der Ehrgeiz aller Rennbeteiligten in Brandenburg unübersehbar.

Das Aufgebot des KV Brandenburger Adler, das bis auf drei Ausnahmen ausschließlich von Potsdamer Sportschülerinnen und Sportschülern gestellt wurde, bestritt in der jetzigen Zusammensetzung nach den Langstreckenrennen in Kirchmöser vor einer Woche, nunmehr seine zweite diesjährige Regatta.

Die Wettkämpfe in den Schülerbereichen und bei der Jugend waren auf den langen Strecken zahlenmäßig am stärksten besetzt. Umso erfreulicher, dass hierbei der Brandenburger Nachwuchs neun Medaillen erringen konnte:

Sieben Mal für den KV Brandenburger Adler (Schüler A) und zweimal für den KC Potsdam (Schüler B und Jugend). Dabei siegte Timo Gessert (KV BA) im K1 über 2000 m vor seinem Vereinsgefährten Norwin Grüneich. Ein wenig haderte Carlotta Loske (Jugend/ KC Potsdam) mit ihrem Rennverlauf im C1/ 2000 m. Denn klar in Führung liegend, fuhr sie unabsichtlich eine Runde vorzeitig nach Überqueren der Ziellinie zum Anlegesteg und wurde demzufolge disqualifiziert.

Ungeachtet dessen zählte Calotta dennoch mit zwei Siegen zu den erfolgreichsten Brandenburger Aktiven des Wochenendes, da sie neben dem ersten Platz im C1/ 1000m ebenfalls zusammen mit ihrem Clubgefährten Noam Voigt das Rennen im Mixed C2/ 200 m gewann.
Weitere zwei Siege für den KC Potsdam verbuchten Jann Köhler/ Joshu Bergmair/ Benedikt Strauch/ Kai Schwermer im K4/ Schüler B über 500 m sowie Hanna Brendel/ Jann Köhler im Mixed K2/ Schüler B über 200 m.

Und auch der KV Brandenburger Adler heftete noch drei Siege durch Norwin Grüneich/ Luis Röwert (K2/ 500 m), Lou Neumann/ Ida Beier/ Lara Kühn/ Hannah Kreft (K4/ 500 m) sowie Hannah Kreft/ Timo Gessert (Mixed K2/ 200 m) an seine Fahnen.

Günter Welke

Zurück

Bleib auf dem laufenden!

Mit der KanuSpitze auf dem Laufenden bleiben und keine wichtigen Neuigkeiten verpassen.


© 2022 Kanu Club Potsdam im OSC e.V.